Historie


Der CCC von 1974 bis heute !

  ...oder wie alles anfing und wie`s weiterging.

Wer erlebt schon, das ein in der DDR entstandener Karnevalsverein die Wende überstandene und die heutige Marktwirtschaft verbundene Zeit so feiern kann wie wir, der „Connewitzer Carneval Club“ e.V. Gewachsen und gereift, und kein bisschen müde, weil es immer wieder närrische Typen gibt, die es einfach nicht lassen können, anderen Freude, Gags und Spiele rüberzubringen, die vom grauen Alltag ablenken.
Alle, aber wirklich alle bisherigen und Nochmitglieder des CCC hatten und haben es sich auf unsere Fahne geschrieben, den Karneval in unserer Stadt zu beleben.

1974

Als wir 1974 begannen, gab es nichts, was uns inspirieren konnte. Es gab zwar im sächsischen Raum schon Faschingsvereine, jedoch auf dem Gebiet der Stadt Leipzig nur uns. So galt unsere Devise, einen eigenen Stil zu profilieren, auf historische Persönlichkeiten und Traditionen von Connewitz zurückzugreifen und diese für unser Programm zu nutzen. „Urväter“ des CCC waren Karl-Heinz Heenemann und Steffen Mohr. Unser damaliger und erster Präsident war Dr. Erich Kuhnert, welcher den CCC entscheidend mit prägte.

Eiskeller
Jugendklubhaus „Erich Zeigner“, besser bekannt als Eiskeller


Im Jahr 1974 war es auch, als sich im damaligen Jugendklubhaus „Erich Zeigner“, besser bekannt als der „Eiskeller“, ein paar verrückte Enthusiasten zusammenfanden und ein gestaltetes Faschingsprogramm zur kostümierten Disco durchzogen und dieses bis 1977 auf die mit der Zahl „7“ bezifferten Märchen ausdehnte.
Zum damaligen Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, was dieses Projekt für närrische Folgen haben sollte.

1978

Unser Schlachtruf erinnert noch heute an die gar nicht so schlechten Eiskellerzeiten, Eike Ellau! Eike ist die Abkürzung von Eiskeller und Ellau halt, jeder sagt Hellau, uns der CCC ist etwas ganz besonderes und sagt Ellau. Sollten Sie jedoch beim Zelebrieren unseres Schlachtrufes ein Problem haben, Sie können natürlich auch Hellau brüllen, fällt in der Masse eh kaum auf.
Schließlich 1978, das Jahr, wo es so richtig karnevalistisch begann. Der damalige Programmtitel war: „DT 78“ (Dufte Typen 78), und es war schon etwas von einer Programmkonzeption zu spüren.

1980

Am 26. September 1980, also in Vorbereitung der Saison 1980/1981 erfolgte die Namensgebung „Connewitzer Carneval Club“ (CCC). Erfreulicherweise waren zu diesem denkwürdigen Ereignis auch zahlreiche „Paten“ mit von der Partie, so etwa Ursula Schmitter von Leipziger Pfeffermühle und Jürgen Hart von den Academixern. Von Stunde an wurden unsere Programme anspruchsvoller, über den ganzen Abend ausgetragen und mit wachsender Publikumsresonanz an mehreren Tagen hintereinander durchgeführt. Jedes Jahr gab und gibt es bei uns ein völlig neues Programm mit einem neuen Titel. Typisch für alle Programme war und ist, wenn einmal eine Idee geäußert wurde, alle Clubmitglieder an seiner Verwirklichung mitwirken können. Unser Stil besteht von Anbeginn an darin, mit unseren Figuren, Gags, Showtänzen und Spielen das Publikum über den ganzen Abend hindurch mit ins Programm einzubeziehen.
Einige traditionelle Figuren haben sich im CCC bis heute behaupten können, so z.B. unser Traditionspaar, die „Mutter Mende“ und der „Hauptmann von Connewitz“. Beide Figuren entstammen der Historie der Stadt Leipzig. Die „Mutter Mende“ war eine bürgerliche Kaufmannsfrau, andere nicht bestätigte Quellen weisen sie aber auch als eine Bordellbetreiberin aus.
Und der „Hauptmann von Connewitz“ hatte damals in etwa die Funktion eines Bürgermeisters , als Connewitz noch nicht zur Stadt Leipzig gehörte. Noch heute kann man seine steinerne Büste in der Prinz-Eugen-Straße 42 bewundern. Sein richtiger Name lautete übrigens Victor Platzmann und die Villa in der o.g. Straße blieb bis in die heutige Zeit noch lange in der Hand seiner Nachfahren.
Die „Losliese“, welche wie einst Seiferts Oskar ihre große Nummer anpreist, oder unser „Pater Pacific“, welcher nach der Bierweihe und den karnevalistischen Eheschließungen seine „scheinheilige Zeremonie“ zelebriert.
Leider sind im Laufe der Jahre aber auch einige Figuren der Zeit zum Opfer gefallen, so unser „Robinson“, „Eulenspiegel“ oder der „Henker von Connewitz“. Entsprechend der Thematik erfanden und erfinden wir jedoch immer neue Figuren, welche dem närrischen Volk geläufig gemacht werden.

1981

Ab 1981 gab es auch von staatlicher Seite die ersten Lobeshymnen für den CCC. In diesem Jahr errangen wir die „Oberstufe – gut“ und durften die Nasen etwas höher tragen. 1982 kam es im damaligen Jugendklubhaus „Arthur Becker“ zu mehreren Auftritten mit dem Orchester Fips Fleischer. Im darauffolgenden Jahr errangen wir den Titel „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv“ und wurden auch über die Stadtgrenzen von Leipzig hinaus bekannt. Ebenfalls 1983 bekamen wir von einer Vertreterin des Rates des Stadtbezirkes Leipzig Süd unsere erste Klubfahne feierlich überreicht. Allerdings wurde diese von uns selbst und von Hand bestickt.


1987

1987 dann zum zweiten mal der Titel „Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv“ und Auftritte in Hülle und Fülle. Aber wir waren nicht nur im „Eiskeller“ und zur Faschingszeit präsent, nein auch bei Volks-, Garten-, Heimat- und Neptunfesten stand der CCC vorne an.
Gleichzeitig knüpften wir auch ab Mitte der Achtziger Jahre Kontakte zu anderen Karnevalclubs, stellvertretend für alle sei hier nur der „Heidecker Carnevals Club“ genannt, welcher in der damaligen Karnevalshochburg Prettin ansässig war. Oftmals gestalteten 50 und mehr Vereine den dort stattfindenden Strassenumzug. Heute nun haben wir sehr gute und freundschaftliche Kontakte zu allen in Leipzig ansässigen Klubs und gestalten viele Veranstaltungen gemeinsam.
Doch zurück zur Historie.

1990

Mit dem Jahr 1990 kam nicht nur die „Wende“, sondern auch für viele Karnevalclubs das Aus. Auch uns ging es nicht viel besser, denn viele Mitglieder des CCC kehrten uns den Rücken und verließen ihre „zweite Heimat“ Richtung Westen. Nur mit viel Enthusiasmus konnte der harte Kern, mit einer guten Führung an der Spitze, diese schwere Zeit überstehen und überbrücken.
Gleichzeitig ging uns auch unser Stammlokal, der „Eiskeller“ verloren und wir standen quasi über Nacht auf der Straße. Nach intensiver Suche fanden wir ein neues Domizil in Markkleeberg , in der Gaststätte „Zum heiteren Blick“. Allerdings war das auch nicht die Erfüllung, denn trotz guter Programme blieb das Publikum aus. An dieser Stelle muss fairer Weise auch erwähnt werden, das aufgrund der politischen Verhältnisse vielen nicht der Sinn nach Karneval stand.

1991

Nichtsdestotrotz versuchten wir es im Jahr später aufs Neue und lieferten mit unserem Programm „Aufschwung Ost“ ein Stück Zeitgeschichte ab, wie es besser nicht hätte passen können. Mittlerweile hatte sich auch unser Domizil wieder geändert und getreu dem Motto „Back to the Roots“ (Zurück zu den Wurzeln) ging es wieder näher heran an Connewitz, nach Marienbrunn. In der Gaststätte „Gartenfreunde Südost“ schlugen wir für die nächsten Jahre unsere Zelte auf. Sofort ging es auch publikumsmäßig wieder bergauf und die knappe Klubkasse begann sich langsam wieder zu füllen.
Allerdings waren wir seit der neuen Zeitrechnung auch gezwungen, unseren Karneval unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betreiben. Obwohl sich am Programmstil nichts änderte, kamen Ausgaben, Gebühren und Steuern in beträchtlicher Höhe auf den CCC zu. Da diese allein mit den Eintrittsgeldern nicht abzudecken waren, suchten wir uns Sponsoren, die ein Herz für den Karneval haben und uns mit Geld-und Sachspenden unterstützten. Passend zu dieser Problematik auch der Programmtitel von 1993/94: „Wildwest in Ost – es gibt noch viel mehr rauszuholen“.

1997

Im Jahre 1997 erfolgte abermals ein Ortswechsel und unser jetziges „Stammlokal“ ist die Gaststätte „Bowlingbar Regenbogen“ in der Arno-Nitzsche-Straße. Hier haben wir optimale Bedingungen für unsere Auftritte und unser Publikum dankt es uns mit ausverkauften Veranstaltungen.

Aktuell

Obwohl aus der damaligen Gründerzeit keiner mehr an Bord ist, können wir heute auf einen Stamm von ca. vierzig Leuten zurückgreifen, welche mit viel Fleiß und Ausdauer ihr Schärflein zum Gelingen des CCC beitragen. Und dann wäre da noch eine Person zu nennen, welche uns von den Anfangstagen bis heute stets treu und brav zur Seite steht.


Es handelt sich hierbei um das dienstälteste CCC-Mitglied, den Connemuckel. Er ist unser Maskottchen und symbolisiert einen Ritter mit Schild und Hellebarde, wobei auf dem Schild unser Vereinsname verewigt ist. Da ja der Name Connewitz slawischen Ursprungs ist, wenn man es wörtlich in die heutige Zeit übersetzen würde, könnte man sinngemäß sagen „bei den Pferden“. Dort, wo heute das Conne Island steht, stand früher am Treffpunkt zweier bedeutender Handelsstrassen ein Gasthaus mit Pferdetränke. Man traf sich in geselliger Runde und erzählte sich die Neuigkeiten aus nah und fern, bevor es am nächsten Tag wieder in die große weite Welt hinaus ging. Natürlich trieben auch gefährlich aussehende Ritter ihr Unwesen und verschreckten so manchen Reisenden. Unser kleiner Ritter, alias „Connemuckel“ soll Sie aber keineswegs abschrecken, sondern neugierig machen, weiterhin in der Historie des CCC zu stöbern. Bei uns entsteht alles in eigener Regie und aus eigener Kraft. Doch sollte man dabei nie vergessen, dass Karneval nicht nur ein paar Tage um den Rosenmontag herum ist. Die Vorbereitungen für eine Saison dauern meist ein ganzes Jahr und kaum ist eine Saison vorbei, geht es schon mit großen Schritten an die Verwirklichung der nächsten. In der sogenannten „Karnevalsfreien“ Zeit sind wir aber auch nicht dem Dornröschenschlaf verfallen. Schon um unsere ewig klamme Vereinskasse etwas zu stabilisieren, starten wir in die „Sommersaison“. Meistens so ab Ende Mai bis in den September hinein finden Sie den CCC bei vielen Sommer-, Garten- oder sonstigen Festivitäten als Showakt mit garantiertem Spaßfaktor. Dabei liegt die Betonung weniger auf der karnevalistischen Schiene, sondern vielmehr in Richtung Entertainment und guter Unterhaltung. Da wir ja auch zu den wenigen Künstlern gehören, die in jedem Fall noch bezahlbar sind, ist unser Sommerterminkalender stets bestens gefüllt.
Aber auch bei privaten Feierlichkeiten aller Art bereiten wir dem Publikum stets unvergessliche Stunden. Außer bei einer Beerdigung konnten wir schon überall unser Können unter Beweis stellen. Sollten Sie einmal unsere Dienste in Anspruch nehmen wollen, eine kurze Mail an unsere Adresse reicht, alles andere erledigen wir.
Sollte jetzt der eine oder andere beim Lesen dieser Zeilen seine Vorliebe für Karneval entdeckt haben, kein Problem, für neue Mitglieder sind wir sehr aufgeschlossen. Ganz egal, ob Sie im Kinder-, Damen- oder Herrenballett mitmischen wollen, oder einfach eine andere lustige Idee haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wenn Sie jedoch einfach einmal den dienstältesten Karnevalsclub live erleben wollen, so besuchen Sie uns doch bei einer unserer Veranstaltungen. In unseren eigenen Reihen pflegen wir ein intensives Vereinsleben und es hat alles ein bisschen Familiencharakter. Für den Nachwuchs sorgen wir meist selbst und können in unserem Kinderballett schon die Weichen in Richtung Zukunft stellen. Für den Pep und das knackige Aussehen sorgen in jedem Falle unser Teenyballett. Ihnen ist es zu danken, dass vorwiegend junge männliche Fans in Scharen zu unseren Veranstaltungen strömen. Für den Charme und Esprit zeichnet hingegen unser Damenballett verantwortlich. Sie lassen mit ihrer absoluten tänzerischen Performance jede Veranstaltung zu einem unvergesslichen Highlight werden.
Und damit das ganze nicht aus den Fugen gerät, haben wir natürlich auch einen Vorstand, der die Geschicke unseres Vereins leitet und in die richtigen Bahnen lenkt. Er besteht aus unserem Präsidenten, dem Geschäftsführer und dem Schatzmeister sowie mehreren Beisitzern. Sie müssen schon ganz schön ackern, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Dann sind da aber auch noch die vielen fleißigen Helfer, die oftmals gar nicht im Rampenlicht stehen, ohne die aber die ganze Sache nicht funktionieren würde. Selbstverständlich werden Kostüme und Requisiten selber gebastelt bzw. geschneidert, wobei jeder seine ganz eigene Kreativität verwirklichen kann. Und dem Ganzen setzt unser Männerballett sprichwörtlich noch die Krone auf. Mit ihrem graziösem Tanzstil und jeder Menge Eleganz versprühen sie genau diese Energie, die Frauen reihenweise dahinschmachten lässt.
Der CCC bildet aber auch nicht nur eine eigene kleine Gemeinschaft, sondern ist in mehreren großen Verbänden organisiert. Durch unsere Mitgliedschaft im Verband sächsischer Karneval sind wir auch automatisch im Bund deutscher Karneval integriert. Jahrelang gestaltete unser Verein auch die karnevalistische Landschaft in unserer Stadt Leipzig mit. Wir gehören immerhin zu den Gründungsmitgliedsvereinen des Förderkomitees Leipziger Karneval, kurz FKLK genannt. Dieses Gremium haben wir jahrelang mit viel Spaß und Engagement unterstützt. Unser Präsident hatte sogar die Ehre, dem FKLK einige Jahre als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen. Mit dem Ausscheiden des CCC aus den Reihen des FKLK trennten sich jedoch unsere Wege, da unsere Vorstellungen von Karneval doch etwas anders geartet waren. Trotzdem freuen wir uns jedes Jahr, wenn wir beim großen Rosenmontagsumzug in Leipzig viele alte und neue Freunde wiedersehen. Mittlerweile (seit 2012) sind wir wir wieder Mitglied im FKLK.
Ein weiteres Highlight ist auch die nun schon seit 15 Jahren währende gute und freundschaftliche Zusammenarbeit mit der Körperbehindertenschule „Albert Schweitzer“ in Marienbrunn. Wir freuen uns schon jetzt wieder auf die dort stattfindende Faschingsveranstaltung, wobei alle, aber auch wirklich alle Kinder, Jugendliche und Erzieher, den Abend ganz toll mit gestalten.

Fazit

Karneval in Connewitz, das sind

- unzählige Stunden Freizeit
- viele Liter Schweiß
- viele graue Haare
- liegen gelassene Nerven
- Engagement für den Verein bis an die Schmerzgrenze

aber auch viele schöne Stunden, tausende zufriedene und glückliche Leute, viele unvergessliche Erlebnisse.

Sicherlich gäbe es noch viel zu erzählen. Sollten Sie neugierig geworden sein, so verstärken Sie doch einfach unsere Reihen oder Sie reihen sich ein in die illustre Schar unserer Sponsoren, ohne deren Hilfe in Form von Geld- bzw. Sachspenden sowie diverser Dienstleistungen vieles nicht möglich wäre. Ein riesiges Dankeschön an alle Firmen und Institutionen für das gezeigte Vertrauen in den CCC. Wir, der Connewitzer Carneval Club, möchten an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an unser Publikum sagen, welches uns schon seit Jahren die Treue hält. Gleichzeitig versprechen wir, auch die nächsten Jahre voll durchzustarten und Ihnen Frohsinn und gute Laune zu servieren.

Eike Ellau!

© 2018 Connewitzer Carneval Club e.V.